Wie Michelin und Bridgestone Innovationen bei grünen Reifen vorantreiben

Michelin hat angekündigt, dass alle seine Reifen bis 2050 vollständig aus erneuerbaren, recycelten, biologisch hergestellten oder anderweitig nachhaltigen“ Materialien hergestellt werden sollen. Der Hersteller kündigte einen Plan an, seine Forschung, Entwicklung und Partnerschaften auf der Suche nach umweltfreundlicheren Reifentechnologien zu verstärken.

Derzeit behauptet Michelin, dass 28 Prozent der Komponenten, die in seinen Reifen verwendet werden, aus natürlichen, recycelten oder anderweitig nachhaltigen“ Rohstoffen hergestellt werden. Das Unternehmen glaubt jedoch, dass es durch die Zusammenarbeit mit anderen Firmen in der Lieferkette und die Unterstützung von Forschung und Entwicklung sein Ziel von 100 Prozent nachhaltigen Materialien bis Mitte des Jahrhunderts erreichen kann.

Für die Herstellung von Michelin-Reifen werden mehr als 200 Zutaten verwendet, wobei Naturkautschuk die Hauptkomponente darstellt, neben synthetischem Kautschuk, Metall, Fasern und reifenverstärkenden Materialien wie Ruß, Kieselsäure und Weichmachern. Daher ist die Reifenproduktion ein energieintensiver Prozess, während die Verwendung von Reifen für die Luftverschmutzung und Mikroplastik verantwortlich gemacht wird. Darüber hinaus steht die Branche vor einer gut dokumentierten Herausforderung beim Recycling von Altreifen.

Um sein 2050-Ziel zu erreichen, will Michelin weiterhin in sein weltweites 6.000-köpfiges Forschungs- und Entwicklungsteam investieren und weitere Partnerschaften mit anderen Unternehmen und Innovatoren eingehen.

Das Unternehmen hob seine BioButterfly-Partnerschaft mit Axens und IFP Energies Nouvelles hervor, um Butadien auf biologischer Basis für die Herstellung von synthetischem Kautschuk zu produzieren, sowie seine Zusammenarbeit mit dem kanadischen Unternehmen Pyrowave, um recyceltes Polystyrol aus Kunststoffabfällen herzustellen, als Beispiele für die Art von Allianzen, auf denen es aufbauen möchte.

Die Ankündigung folgt auch auf die Nachricht vom Februar, dass Michelin zusammen mit der schwedischen Firma Enviro seine erste Reifenrecyclinganlage gebaut hat, die es ermöglicht, Materialien wie Ruß, Pyrolyseöl, Stahl, Gas und andere wiederverwendbare Materialien aus Altreifen zurückzugewinnen.

Das Unternehmen sagte, es sei sich „bewusst, dass die Geschwindigkeit und Art der Innovation neue Formen der Zusammenarbeit erfordert, weshalb es Partnerschaften mit innovativen Start-ups eingegangen ist, deren Fortschritte unbegrenzte Perspektiven bieten.“

„Die entwickelten Technologien gehen weit über die Welt der Reifen hinaus und könnten in anderen Industrien eingesetzt werden, so dass auch diese von wiedergewonnenen Rohstoffen profitieren können, die unendlich wiederverwendbar sind“, sagte es. „Diese Technologien werden es auch ermöglichen, Polystyrol zu recyceln und Ruß oder Pyrolyseöl aus Altreifen zu gewinnen.“

In diesem Zusammenhang gab der konkurrierende Reifenhersteller Bridgestone Ende Februar bekannt, dass er sich mit dem Synthesekautschukhersteller Arlanxeo und dem Chemiegiganten Solvay zusammengetan hat, um eine neue, gemeinsam entwickelte Reifentechnologie auf den Markt zu bringen, die die Umweltfreundlichkeit verbessern soll.

Die Techsyn-Technologie kombiniert synthetischen Kautschuk mit maßgeschneiderter Kieselsäure, von der die Firmen behaupten, dass sie den Reifen eine um 30 Prozent höhere Abnutzungseffizienz und eine verbesserte Straßenbeständigkeit bietet.

Die Techsyn-Reifen verlängern daher die Lebensdauer im Vergleich zu durchschnittlichen Reifen um bis zu 30 Prozent und reduzieren den Materialverbrauch sowie den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen, behaupten die Firmen.

Bridgestone bereitet nach eigenen Angaben die Implementierung von Techsyn für die Massenproduktion in verschiedenen Reifenkategorien und Fahrzeugen vor.

Laurent Dartoux, Präsident und CEO von Bridgestone EMIA, sagte, „bahnbrechende Innovationen und die Zukunft der Mobilität können nicht ohne Zusammenarbeit erreicht werden.“

„Als ein weltweit führender Anbieter von fortschrittlichen Lösungen und nachhaltiger Mobilität stehen Innovation und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt unseres Handelns bei Bridgestone“, fügte er hinzu. „Durch die Entwicklung umweltfreundlicher Lösungen wie Techsyn machen wir große Fortschritte bei der Umsetzung dieses Ziels.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.